Sonntag, 26. Juni 2011

...und weiter:

Heute möchte ich etwas Gesponnenes zeigen.
Ich hatte gut abgelagerte Fasern im Stash, eine Wolle-Seide-Mischung aus 70% Bluefaced Leicester und 30% Tussah:



Die Planung war, sie zu einem Garn für einen Cardigan zu verspinnen, z.b. Walnuss oder etwas in der Art.

Es sollte zweifädig werden und die Garnstärke sollte etwa zwischen 4- und 6-fädiger Sockenwolle liegen. Dazu stellte ich mir viel Drall vor und ein eher luftiges Garn.

Für ein luftiges Garn wollte ich im langen Auszug spinnen - dafür ist Kammzug nicht wirklich die geeignete Faservorbereitung, es ist zu geordnet. Ich entschied mich, es über den Finger zu spinnen (from the fold).Als ungefähren Anhaltspunkt für die Dicke sollte das Singles-Garn ca. 25wraps per inch/wpi haben, gezwirnt wollte ich auf ca 12 wpi kommen. Ich komme mit der Faustregel "doppelte wpi" für zweifädige Garne ziemlich gut hin, wenn ich "fluffig" spinne.

Die ersten Meter auf der Spule:



Draußenspinnen:



Gezwirnt:



Zu Strängen gewickelt:



So frisch noch etwas widerspenstig :)



Gewaschen und gezähmt:



Detail:



Zum Schluss noch die technischen Daten:
Spinnrad: Lendrum Folding, Fast Flyer 12:1
Auszug: über den Finger, langer Auszug, mittel bis viel Drall, ca. 25 wpi (ca. 1mm Stärke)
Gezwirnt: Fast Flyer, 15:1, viel Drall
Strang1: 174yds/102g (156m/102g, LL 153m/100g)
Strang2: 216yds/127g (199m/127g, LL 156m/100g)
Strang3: 194yds/115g (175m/115g, LL 152m/100g)
Gesamt: Gewicht: 344g, Länge: 530m, LL 154m/100g
530m sind für eine Strickjacke allerdings nicht genug - aber ich habe inzwischen Fasernachschub bekommen :o)

Donnerstag, 23. Juni 2011

Ein paar Kleinigkeiten

... und weiter im Text, ich bin fast fertig :)

Ich hatte dieses wunderbare Lacegarn von der Zauberwiese im Stash, Ayana Silk aus 70% Seide und 30% Sea Cell, von dem ich lange nicht wusste, was ich damit tun soll - die Farben sind soo schön, und ich wollte etwas Schlichtes damit stricken, das die Farben zur Geltung kommen lässt und kein Muster hat, das von den Farben verschluckt werden würde.


Zuerst probierte ich Nereus, aber das war irgendwie nicht das Richtige. Zwar sehr schön und ich werde das Muster auch sicher nochmal probieren, aber mit etwas einfarbigerem :)


Als nächste verscuhte ich es mit 28's Big Sister 77 und habe es auch fertiggestrickt, aber - glücklich machte es mich auch nicht. Die Farben waren in diesem einfachen Muster sehr schön, das war nicht das Problem, aber ich hatte mir die Konstruktion anders vorgestellt.
Nachdem ich kein allzu großer Freund ausgeschriebener Anleitungen/row-by-row-patterns bin und es seltenst schaffe, sie komplett zu lesen, bevor ich anfange, um mir ein Bild von Muster zu machen, habe ich mich auf die Fotos verlassen und - die können täuschen. Klarer Fall von "selbst schuld" :)




Dieses Stück lebte also nicht lange und wurde ebenfalls wieder geribbelt.
Der nächste Versuch war... *tadaaa* ... Nessie.


Viel war nicht zu sehen, außer dass es viele Maschen auf der Nadel waren ;), aber Nessie darf bleiben und wird nicht geribbelt.
Die Farben kommen schön raus, es gibt kein "störendes" Muster und nach dem Waschen und in-Form-legen ist Nessie luftig leicht und riiieesenlang - ca. 3m an der Oberkante :)

Hier noch ungewaschen/gespannt, frisch abgekettet:


Nadeln: 4,5mm, Garnverbrauch: 123g/492m







Das zweite, das ich heute zeigen möchte, ist ein Shrug, der eine ähnliche Geschichte hat wie Nessie: mehrmals angefangen und wiedergeribbelt, bis ich damit zufrieden war.

Zuerst wollte ich frei nach Nase stricken, nach Barbara Walkers Grundrezept für einen Classic Raglan Pullover, bin aber irgendwie mit den Maschenzahlen nicht zurande gekommen. Ich wollte einen weiteren Ausschnitt und... irgendwie ging es nicht so, wie ich wollte :)


Danach versuchte ich es mit der Contiguous-Methode, liess mich aber im Eifer des Gefechts dazu hinreißen, alle möglichen Zunahmearten zu probieren, so dass das Ergebnis optisch ein wenig... ungeordnet?... aussah ;o)
Fotos habe ich davon gleich gar nicht gemacht, es war nicht wirklich sehenswert.

Zu guter Letzt blieb ich bei Dew Point hängen.

Klasse Anleitung, sehr übersichtlich und klar formuliert, gute Passform, kurz; eine wahre Freude.

Ein "richtig fertig"-Bild existiert auch hier nicht, diese müssen für heute reichen:



Garn: Drops Alpaca, Nadel: 3,25mm, Verbrauch: 119g, 230m
Änderungen: längere Ärmel

Mittwoch, 22. Juni 2011

Babymädchensachen

Die Vorsätze wirken noch... ;)

Weiter geht es mit Sachen für ein Babymädchen - nicht meins, aus der Phase meines Lebens bin ich raus ;)

Zuerst mal braucht so ein Baby ja vernünftiges Schuhwerk und was könnte da passender sein als warme kuschelweiche MiniChucks?

Garn: Wollmeise Twin in "Natur" und Wollmeise 100% Merino in "Ballerina"

Außerdem braucht es ein Jäckchen, falls es kühler wird, und das kann ja durchaus unerwartet passieren:


Anleitung. Korrigan,
Garn: Wollmeise 100% Merino in "Ballerina"

Und Spielzeug! Kuscheltierchen sind nie verkehrt :). Für das Babymädchen ist es eine am hals gut festhaltbare Giraffe in Pink- und Lilatönen geworden:


Anleitung: Sock Giraffe,
Garn: Wollmeise Twin in "Miss May" und "Natur"

Dienstag, 21. Juni 2011

Von der Faser zur Socke

Ich mag bebilderte Entstehungsgeschichten - ihr auch? :)

Im Rahmen meiner guten Vorsätze geht es weiter im Text.
Heute geht es um einen Kammzug aus 70% Merino superwash und 30% Nylon von der Zauberwiese, der letztendlich zu einem Paar warmer Socken wird.

Der Kammzug, 120g:


Geplant hatte ich mein erstes vierfädiges Garn, es sollte etwa die dicke "Sport" erreichen, also das, was auch bei uns unter dem Begriff "Sportgarn" verkauft wird. Die Dicke liegt zwischen 4fädiger und 6fädiger Sockenwolle.

In Arbeit, ich habe im Februar angefangen. Das Spinnrad ist ein Majacraft Suzie Pro, ich spinne das Garn im kurzen Auszug mit dem Fine Fibre Flyer und mit einer Übersetzung von 22:1 (Fast Whorl).


Auf der Spule. Der Faden hat eine Dicke von ca. 40wpi/wraps per inch/Wicklungen auf 2,54cm, oder anders ausgedrückt: etwa 0,635mm.


Ich hatte dem Kammzug halbiert und je eine Hälfte versponnen, dieses Garn mit dem Wollwickler von der Spule zu einem Knäuel gewickelt und dieses wiederum von innen und außen zu einem zweifädigen Zwirnball gewickelt.


Die beiden zweifädigen Zwirnbälle habe ich mit viel Drall zu einem vierfädigen Garn verzwirnt:


Im Detail:


Das Garn hat wiegt 121g und ist 251m lang. Es hat eine Lauflänge von 207m/100g, also deutlich dichter/schwerer als Industrie-Sockenwolle, die 400 bis 420m/100g läuft (aber auch etwas dünner ist). Handgesponnenes ist aber meistens schwerer als Industriegarn, so dass man die Lauflängen nur bedingt vergleichen kann.

Da ich nicht schon wieder eines meiner altbewährten Sockenmuster stricken wollte, musste etwas neues her, toe-up natürlich, um das Garn besser ausnutzen zu können und um nicht mit spitzenlosen Socken dazustehen, falls es nicht reichen sollte :)
Mit 2,5mm-Nadeln hatte ich eine Maschenprobe von 30M x 42R, der Rest war ein bisschen Rechnerei. Der Fuß sollte glatt rechts werden, mit Spickelzunahmen oben auf dem Fuß.
Am Bein wollte ich Rippenmuster - aber nachdem das dann doch irgendwie zu langweilig aussah, entschied ich mich für ein Lochmuster bei den Spickelzunahmen und das Bein hoch:


Die Zunahmen habe ich im Lochmuster versteckt und das Rippenmuster an der Ferse anfangen lassen


und beides am Bein fortgesetzt. Und hier sind die fertigen Socken. Ich bin sehr zufrieden damit, weil sowohl das Garn als auch die Socken so geworden sind, wie ich es mir vorgestellt hatte - was durchaus nicht immer der Fall ist ;o)

Montag, 20. Juni 2011

Rosa Mandel

Die Vorsätze halten an :). Das nächste Projekt, das ich zeigen möchte, ist die rosa Mandel.

Ich habe seit Ewigkeiten keine größeren Oberteildingse mehr gestrickt. Meine letzten Pullover sind aus den 90ern, wenn ich mich recht erinnere und eher... sackartig. So wie der Pullover, den ich letztes Jahr zur Strickjacke umgearbeitet habe.

Mandel aber hatte mich vom ersten Blick an gereizt - dünnes Garn, relativ dünne Nadeln, schlicht, aber interessant konstruiert.

Das Garn, Drops Alpaca, hatte ich schon seit Februar 2009 im Stash und eigentlich war es für einen Drops Cardigan gedacht, zu dem ich mich aber nicht aufraffen konnte wegen der linken Rückreihen, die mit dem schmerzenden Pfoten nicht gut gingen. Außerdem wollte ich das Garn dann doch lieber nicht doppelfädig verstricken.


Am 26. April habe ich angefangen, Mandel zu stricken, und kurze Zeit später sah es so aus:

Sattelschulter, von oben gestrickt

Dadurch, dass das Vorder- und Rücktenteil glatt rechts in Runden gestrickt werden, geht es schnell voran. Das Vorderteil hat... "Bauchfalten" :)


Nach nur eineinhalb Wochen war Mandel schon fertig, hier das erste Mal gewaschen und gespannt:


Auch noch ein Tragebild - das Maschenbild ist eher locker, ich habe das Garn mit 3,25mm-Nadeln verstrickt, der Stoff fällt weich und leicht.


... als nächstes eine Walnuss? :-)

edit:
Für Mandel habe ich 5,2 Knäuel, d.h. 260g bzw. 936,5m Garn gebraucht.

Sonntag, 19. Juni 2011

Die besten Vorsätze

Die besten Vorsätze habe ich. Ehrlich.
Ich möchte in den nächsten Tagen Stück für Stück aufholen und zeigen, was ich seit dem Leinenjäckchen fertiggestellt habe und vielleicht auch noch, was gerade in Arbeit ist.

Heute fange ich mal mit den Dornröschenblättern an. Dieses Tuch hat eine längere Geschichte, es zog sich auch eine Weile hin.
Es gehört dem Tochterkind, sie hat sich das Garn auf dem Wollmarkt in Vaterstetten am Stand der Wollmeise selbst ausgesucht - im Oktober 2009.
Es ist Wollmeise 100% Merino superwash in der Farbe "Dornröschen" - pink mit orange :)


Das Muster, das sie für ihr Tuch haben wollte, suchte sie sich (nach Vorauswahl durch mich, klar :) auch selbst aus. Es sollte Gail (aka Nightsongs) von Jane Araujo werden.

Ich habe im November 2009 angefangen, das Tuch zu stricken:


November 2009

Ich habe ein paar kleine Änderungen am Muster vorgenommen - so habe ich drei kraus rechte Randmaschen gestrickt und eine Mittelmasche eingefügt, weil ich das große Loch in der Originalversion nicht mochte.
Der Übersichtlichkeit halber habe ich nach Liz Abinante's charts gestrickt bzw. mir selbst welche gebastelt.


November 2009


November 2009

Und dann dauerte es - und dauerte es - und dauerte. Vor allem wegen der Hände, aber auch teilweise wegen genereller Unlust und wegen anderer Projekte.
Aber im April 2011 war es dann soweit :)

gespannt

Spitze im Detail

Mittellinie

Im Licht

Das ganze Tuch

Das Tochterkind mag das Tuch sehr und trägt es dauernd - als "Schmuck", als Jackenersatz - und sie plant schon das nächste Tuch, aber das habe ich für den Moment abgelehnt :o)