Donnerstag, 27. Januar 2011

Ein Langzeitprojekt

Es wird Zeit, mal wieder zu bloggen, denke ich.
Weihnachten und die Feiertage sind vorüber, das neue Jahr hat sich schon eingelebt und ich wünsche noch schnell ein gutes, gesundes, friedliches, glückliches welches :)

Das "kleine" Katertier hat sich gut eingelebt und entwickelt sich zu einem wahren Riesen. Charlie/Karlchen ist inzwischen fünfeinhalb Monate alt und wiegt ca. 4100g.
Mit Jackson und Tammy versteht er sich gut, aber die alte schwarze Katzenzicke tut immer noch das, was sie immer tut: zicken.

Hier ist ein Video der Jungs morgens im Bad. Ich habe übrigens normalerweise keine Decken im Bad liegen, sondern nur, wenn Jacks seine Schmusedecke nach oben schleppt...



Aber das Langzeitprojekt, das ich meine, sind nicht die Katzen :)
Nach einem winzigen Teststrang 2008 und einem Strang Baumwolle in Cablézwirnung 2009 habe ich Anfang letzten Jahres angefangen, mehrere Spulen dünnen Baumwollgarns zu spinnen.

Teststrang 2008:

Cablé 2009:

Baumwolle 2010, erste Spulen:

Zu diesen zwei Spulen kamen noch zwei, dazu noch ein bisschen Baumwolle mit der kleine Tahkli-Spindle und mit einer Kopfspindel, nur zum Ausprobieren:


Und dann kam noch mein lange erwartetes Bosworth Book Charkha an:

(in Begleitung einer wunderbaren Mini Spindel, Buckeye Burl (Rosskastanie), 11g, aber das nur nebenbei :)

Ein Book Charkha ist eine Art kleines Spinnrad/Spindelrad, das vor allem zum Spinnen vom Baumwolle verwendet wird. Das Bosworth Book Charkha ist ein handgearbeitetes, technisch ausgefeiltes kleines Charkha, das sich ganz hervorragend spinnt.
Was liegt näher, als aus handgesponnener Baumwolle ein Hülle für dieses Schmuckstück zu machen? Es wäre doch schade, wenn das Kirschholz Macken bekommen würde.

Nachdem ich meinen frühen Baumwollspinnversuchen in Bezug auf Haltbarkeit als Kettfäden nicht wirklich traue und schon gar nicht als Einzelfäden/Singles, habe ich gezwirnt. Stundenlang. Spule 1 mit Spule 4, Spule 4 mit Spule 2, Spule 2 mit Spule 3, und den Rest mit sich selbst.

Das Ergebnis waren 4 zierliche Stränge mit zusammen 105g und 1223m, Lauflänge 1165m/100g:

Nach dem Kette schären und aufbäumen sah es so aus, die Kettfäden auf dem Kettbaum:

und das ist das, mit dem ich derzeit beschäftigt bin: Litzen fädeln.

Etwas über die Hälfte der 572 Enden ist eingezogen, es zieht sich ein wenig mit 40 Fäden pro Mustersatz.
Ich habe mich für eine Köperbindung entschieden und habe keine Ahnung, ob es einen deutschen Ausdruck für "undulating twill" gibt :). Wellenköper?

Ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich mit gezwirntem Schussfaden weben werde oder mit Einfachfäden, aber das kann ich erst ausprobieren, wenn der Webstuhl fertig bespannt ist.

Ich habe auch keine Ahnung, ob die Baumwollkettfäden das Weben wirklich aushalten oder ob ich mir da gerade viel Ärger einhandle :) Die Fäden sind recht stabil, aber stabil genug?

Es sind sehr viele erste Male bei diesem Projekt, ich bin sehr gespannt, wie es sich entwickeln wird.
Es ist das erste Projekt auf diesem Webstuhl, es ist das erste Mal mit handgesponnener Kette, das erste Mal mit handesponnener Baumwolle, das erste mal mit handgesponnener Kette und handgesponnenem Schuss, das erste Mal mit so feinen Fäden, das erste Mal in dieser Bindung, das erste Mal, dass ich Stoff zum Nähen webe, ...

Drückt mir die Daumen, dass es gut ausgehen wird ;)

Kommentare:

  1. Wunderschön deine handgesponnene Baumwolle.
    Die Baumwolle sieht perfekt aus, ich denke das sollte doch halten beim weben. Ich hatte noch nie den Mut zu einer handgesponnenen Kette.
    Bin jetzt schon gespannt auf das Gewebe.

    Liebe Grüsse
    Rita

    AntwortenLöschen
  2. Mir fehlen eigentlich die Worte zu deinem Mammutprojet. Waaahnsinn, allein die Lauflänge der Kette, dazu Baumwolle, es ist mir ein Rätsel, wie man so feine Fäden spinnen kann. Allein schon wenn ich mir den Weg der Kette auf den Webstuhl vorstelle - diese Geduld hätte ich im Leben nicht.

    Du hast meine allergrö0te Hochachtung und ich bin sehr gespannt darauf, wie das Projekt weitergeht.

    Anerkennende und sprachlose Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Das Charkha ist ja wunderschön und weckt echte Begehrlichkeiten bei mir! Ich habe ein Billig-Charkha und spinne damit schon sehr gerne - wie wäre es wohl mit so einem Mercedes...
    Deine Projekte sind wunderbar und gefallen mir total gut!
    lg,
    Silvia

    AntwortenLöschen