Montag, 7. Juni 2010

Spindel, Socken, Motorrad, Meisen, Spinnen

Könnte man inzwischen sagen, dass ich Spindeln sammle? Wahrscheinlich schon :)
Auf jeden Fall habe ich wieder eine neue IST-Spindel. Ian hat sie extra nach Wunsch angefertigt: eine Kreuzspindel aus Olivenholz mit einem Gewicht von 20g, hier mit einer Probe aus 50% Finn / 50% Mohair:


Die schon hier erwähnten Kiila-Socken sind fertig, nicht ohne einen kleinen Unfall allerdings:


Ja, genau, das eine Bein war kürzer... :) Ich habe es doch schon gemerkt, nachdem ich den Faden vernäht und abgeschnitten hatte.
Aber glücklicherweise kann man Strickstücke ja ribbeln und nachdem ich das Bein ein zweites Mal und diesmal richtig(!) gestrickt hatte, waren die Schäfte tatsächlich gleich lang:


Weiterhin habe ich Wollmeisenreste verwertet, und zwar in Form von Frankensocks. Ich habe Twin in Gewitterhimmel, Spice Market (WD), Frosch (WD) und Campari Orange verwendet, für die Nähte außerdem ein Versuchskaninchen (Dunkle Kirsche?).



Meine Meisenvorräte schrumpfen also (nicht wirklich, aber ... psssst!), und Samstag war so schönes Wetter, und ich brauchte ein Ziel zum Motorradfahren. Nur sinnlos in der näheren Umgebung rumfahren macht auch nicht immer Spaß. Worauf das hinauslief, lässt sich erahnen, oder? :)




Natürlich habe ich auch Beute gemacht ("Ich brauch' ja gar nichts...!"... guter Witz :)
Alles Twin, damit ich im Zweifel Socken daraus stricken kann - von oben nach unten: Nobody is perfect (Aquarius?), Tutu hell, My old blue Jeans, Grapes for Sheri mittel:


Man bekommt leider fast nichts anderes als schwarze Motorradkleidung und schwarze Helme, und "seltene", sprich kleine, Größen schränken die Auswahl zusätzlich ein, so dass ich zu meinem eher kleinen schwarzen Motorrad auch noch schwarze Kleidung und einen schwarzen Helm habe.
Der Sichtbarkeit auf der Straße ist die dunkle Kleidung nicht besonders zuträglich, und auch das Fahrlicht (und bei Sonnenschein Fernlicht) macht keinen riesigen Unterschied.
Deswegen bin ich dazu übergegangen, mit gelber Sicherheitsweste zu fahren - ein Unterschied wie Tag und Nacht. Autofahrer achten plötzlich auf mich! :).

Leider habe ich auch mit diesen Westen in Einheitsgröße ein Problem - viel zu weit und schlabbrig und blöde Klettverschlüsse. Schon lange wollte ich etwas dagegen tun, und gestern habe ich mich endlich aufgerafft, die Weste an den Seitennähten zu verkleinern und einen alten Reißverschluss einzunähen. Ich hoffe, das lästige Flattern hat damit ein Ende:


Und dann war da noch die Suzie, zu der ich einen Spinn-Bericht schreiben wollte - nur leider kann ich immer noch nicht genügend viel/lange spinnen, um größere Testreihen zu starten.
Das, was ich bisher mit der Suzie Pro gesponnen habe, hat jedoch wunderbar geklappt.
Ein kleiner Überblick:

Allererster Test, Süddeutsche, 2fädig:

Merino, Batt, 2fädig:

Merino, Singles:

Gotland, 2fädig:

Sockengarn, Merino/Nylon, 3fädig:

Flachs/Leinen:

Hanf (soll mit Flachs 2fädig verzwirnt werden):

1 Kommentar:

  1. Du hast das Problem ja bereits gelöst,aber hier wäre auch eine Möglichkeit, in Größe S erhältlich und Elastic:
    http://www.louis.de/_20ebc1643bf1e5cec249880e5b41b91fb0/index.php?topic=artnr_gr&artnr_gr=208743

    Ich bevorzuge silber - das ist zwar auch nicht viel besser sichtbar - und finde eher keinen Unterschied zur gelben (Regen-)Bekleidung.

    Ich habe bisher selten und nicht weit bei dir gelesen - aber das Motorrad vor dem Wolleladen - das ist MMEEIINN Part...!!!

    Werden uns öfter hören!

    Viele Grüße aus dem Norden - Anke

    AntwortenLöschen