Donnerstag, 6. März 2008

Warten ist doof

Ich warte.

Auf die bestellten Bücher, die doch eine deutlich längere Lieferzeit haben als erwartet.

Auf meine kleinen Spindeln, mit denen ich hoffentlich ganz ohne Fadenrisse dünn spinnen kann.

Auf mein Spinnrad, auf das wohl am meisten ;)

Darauf, dass meine Erkältung sich endlich vom Acker macht und ich wieder schlafen und vor allem atmen kann.

Auf die Inspiration, wie ich mit meinen 1702 kleinen Sechsecken weitermachen soll (yay, fertig! Das sind alle Hexagons, die ich brauche - wenn ich mich nicht verrechnet habe ;)). Wie ich sie beim Auslegen fixiere, hat Winged mir gestern noch klargemacht - ich brauchte etwas Hilfe beim Denken...

Auf noch mehr Inspiration, was ich nun eigentlich mit der handgesponnen Wolle mache:
Handspun

Merino, zwei verschiedene Gelbtöne, 56g, Lauflänge 120m, Nadelstärke 3-3,5, gesponnen und gezwirnt auf der Spindel

Auf den (mindestens-)48-Stunden-Tag, damit ich endlich all das, was ich tun möchte, auch tun kann. Ich habe viel zu wenig Zeit und eine viel zu lange Liste...

Auf das selbstreinigende Haus - warum nochmal sollte man Hausarbeit machen, wenn es doch so viele andere Dinge gibt, die viel mehr Spaß machen?
Und wenn Hausarbeit vor allem so sehr sinnlos ist und man wieder von vorne anfangen kann, kaum dass man fertig ist?

Auf den Goldesel - da warte ich wohl nicht allein ;o)

Und auf was wartet ihr?

Kommentare:

  1. den goldesel und den 48-stunden-tag würde ich auch nehmen ;)
    außerdem warte ich auf
    neue stoffe
    einige bücher
    den frühling "an sich"
    urlaub
    das wochenende
    ... und überhaupt.

    hausarbeit?
    *pfeif*
    da hülle ich mich mal in schweigen.

    AntwortenLöschen
  2. ich habe jetzt 3 Tage Urlaub, da muss ich jetzt mal ein bisschen nähen, damit der Stoffstapel endlich kleiner wird. Dann sieht mein Nähzimmer auch gleich ordentlicher aus ;) Als nächstes steht neben Kleid und Shört ein Nadelhaltedingens aufm plan ;)

    Putzen: verteile die tätigkeiten auf alle putzfähigen :) das hilft ;)

    Zur Wolle: wie wären Fetchings?
    oder so ein Halsdingens wie Elem das gestrickt hat?

    AntwortenLöschen
  3. Dass meine Erkältung sich verdünnisiert und nicht wie bei meinem Mann eine Lungenentzündung wird

    Auf meinen Geburtstag (in der Hoffnung, dass mein Mann mit das Buch von Cat Bordhi schenkt...)

    Auf die Osterferien um wieder einmal ausschlafen zu können

    Auf die Einsicht meines jüngeren Sohnes, dass Schule und Hausaufgaben notwendig sind

    Und bei dem Goldesel stell ich mich auch mal an...

    AntwortenLöschen
  4. tini, so ein halsdingens geht gar nicht :) ich verspinne ja immer noch das, was ich als "hässliche farben" aus der bunten tüte bezeichne - und gelb in gesichtsnähe ist bei mir völlig unmöglich :)

    die hausarbeit verteile ich, wo immer es geht - und mein zukünftiger nähkeller macht fortschritte. muss er auch, sonst habe ich schlechte karten, wenn mein spinnrad (hoffentlich) in etwa 1,5 wochen ankommt:

    keller nicht fertig (d.h.: teppich drin, nähmaschinenpark und stoffe umgeräumt) -> spinnrad nicht auspacken!

    manchmal muss man sich selbst anreize schaffen *g*

    anea, ich wünsch dir und deinem mann gute besserung!

    welches buch von cat bordhi meinst du denn?

    viele grüße,
    yasmin

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe mir "New Pathways for Sock Knitters" gewünscht. Hoffentlich klappt das...

    AntwortenLöschen
  6. ooh, das ist ein sehr schönes buch, das ich mir gerade letzte woche gegönnt habe!

    ich habe noch nichts daraus gestrickt, nur mal eine minisocke angestrickt (und bin prompt durcheinandergekommen, weil ich meinte, zwischendrin die nadeln wechseln zu müssen... ;o), aber ich habe fast alle sockenmodelle auf meiner mal wieder viel zu langen liste :)

    AntwortenLöschen
  7. Ja, mach mir nur den Mund noch wässriger... :D

    AntwortenLöschen
  8. klar :D

    ich hab mich gestern mittag dann mal in die sonne gesetzt, mir ein kleines knäuel spindelgesponnene wolle in scheußlichgrüngelb und ein nadelspiel genommen und zwei der übungssocken gestrickt (und wieder geribbelt - waren ja nur zur übung).

    fazit: die beschreibungen sind gut und funktionieren, die arbeitsweise ist generell ein wenig gewöhnungsbedürftig, es sind eben wirklich "new pathways", aber es sieht klasse aus und macht spaß und ist auch nicht wirklich schwierig, wenn man das prinzip mal verstanden hat :)

    ich habe in dem zusammenhang schon wieder ungefähr 300 ideen und wahrscheinlich nie genügend zeit, alle in die tat umzusetzen ;)

    AntwortenLöschen